Kamen

06.12.2012 Hemer - Kamen und zurück

Kamen ist mir schon lange bekannt. Allerdings waren meine früheren Besuche beruflicher Natur. Bis auf einige Fahrten mit dem Auto, einer Wanderung, einer Radtour und einer Rollerfahrt; wobei ich nur in den Ortsteil Heeren-Werve kam. Dort besuchte ich jedesmal die ev. Kirche und genoß die Ruhe im Inneren.

Heute wollte ich aber in die Innenstadt, um sie mir in Ruhe anzusehen. Die Fahrkarten hatte ich mir schon einen Tag vorher gekauft. Nachts hatte es geschneit, am Morgen Verkehrschaos in Hemer und Umgebung. Es gelang mir aber gerade noch rechtzeitig den Iserlohner Hauptbahnhof zu erreichen. Dort stieg ich in die RB53 und schon ging es los über Ergste, Schwerte und einigen Dortmunder Vororten.

In Dortmund ging ich vom Gleis 3 zum Gleis 8, wartete einige Minuten und schon kam der Zug nach Kamen. Es war insgesamt gesehen eine angenehme Hinfahrt.

In Kamen suchte ich zuerst eine „Gegend“ auf, auf die ich schon lange Zeit neugierig war. Weiter ging es anschließend in die Innenstadt.

Eigentlich wollte ich mir u.A. ein paar Schuhe kaufen, fand aber kein Schuhgeschäft. Mein Gedanke dazu: “Was müssen die Frauen aus Kamen glücklich sein, daß es Zalando gibt.“ Einige Tage später wurde mir aber erklärt, daß es z.B. direkt gegenüber  der Mayerschen ein Schuhgeschäft gibt. Da war ich wahrscheinlich noch „geblendet“ von den hübschen und sehr netten Mitarbeiterinnen aus dem Buchgeschäft.

Die Fußgängerzone war auffallend leer. Mein Weg führte an der Eislaufbahn vorbei, Richtung WAZ Geschäftsstelle. Nach dem Besuch der Diesterwegschule ging ich noch durch einige innerstädtische Straßen und dann zurück Richtung Bahnhof.

Im Restaurant an der Stadthalle kehrte ich ein. Es gab Grünkohl mit Mettwurst und Bratkartoffeln.

Am Bahnhof hatte ich noch 20 Minuten Aufenthalt, bevor der Zug nach Dortmund kam. In Dortmund hatte ich auch wieder Zeit – diesmal schaute ich mir den „neuen“ Bahnhof an. Etwas Besonderes ist er allerdings nicht. Dann stieg ich in den Zug Richtung Schwerte. Allerdings achtete ich nicht darauf, daß er nicht bis Iserlohn durchfuhr; Halbstundentakt. Bedingt dadurch konnte ich noch einen Bummel durch Schwerte machen, bevor es 30 Minuten später nach Iserlohn ging.

Dort angekommen stieg ich weitere 15 Minuten später in die Linie 13 der MVG und fuhr nach Hemer.

Fahrtkosten insgesamt 22,60 €.

Hemer Bach
Hemer Stadttor
Winter am Habichtseil